MSC Fahrer mit sehr guten Ergebnissen in Burg

Wills dominiert B Championat

MSC Fahrer mit sehr guten Ergebnissen in Burg

 

Burg. Am vergangenen Wochenende fand der zweite und dritte Lauf zur Deutschen Enduro Meisterschaft in Burg, nähe Magdeburg, statt. Bedingt durch die derzeitige Krise sind am Anfang des Jahres zwei Läufe ausgefallen. Beide Rennläufe waren jeweils aus Samstag und Sonntag verteilt. Der Veranstalter hatte ein klasse Rennen mit zwei Renntagen auf die Beine gestellt, zu dem die Fahrer gerne anreisen und Ihr Können auf den Enduro Motorrädern demonstrieren. Für den MSC Waldkappel-Breitau e.V. im ADAC gingen Maximilian Wills und Julian Larbig an beiden Renntagen an den Start. Beide Fahrer zeigten eine super Leistung, da in Burg der Boden sehr sandig ist. Dies ist besonders herausfordernd und kraftraubend für die Fahrer, da sich schnell tiefe Rillen in der Fahrspur bilden. Die Starter mussten in einer Runde drei Sonderprüfungen absolvieren. Die erste Prüfung fand in einer ehemaligen Abraumhalde statt, die zweite Prüfung in einem abgesteckten Wald und die letzte Prüfung einer Runde fand auf einem abgeernteten Acker mit einer angrenzenden Sandgrube statt. Die Sonder-Prüfungen waren durch den Sand nach den ersten Startern schon sehr tief ausgefahren, wodurch den Fahrern sehr viel Kondition und Konzentration abverlangt wurde. Die gesamte Prüfungszeit (drei Runden mit jeweils drei Sonderprüfungen) betrug ca. eine Stunde und 30 Minuten. Das Wetter war an diesem Wochenende sonnig, was den Startern zusätzlich Probleme bereitete, da es sehr staubig wurde. Bedingt durch das dort vorhandene Gelände war die Etappe zwischen den Prüfungen recht simpel gehalten.

 

Wills: Maximilian Wills ging sehr motiviert in das Rennwochenende, da er an seinen Erfolg von Rehna anknüpfen wollte. Er gewann Anfang September in Rehna in seiner Klasse und das B-Championat, die WR berichtete. Wills musste sich in den ersten beiden Prüfungen erstmal an den sandigen Boden gewöhnen und machte dadurch zwei kleiner Fehler und stürzte dabei aber folgenlos. Er kam aber super in seinen Rhythmus und konnte sogar die anfangs verlorene Zeit wieder einfahren. In seiner Klasse E1B gewann er mit einem drei minütigen Vorsprung auf den hinter ihm Platzierten Fahrer. Im B Championat musste sich Wills nur dem erstplatzierten geschlagen geben und erreichte hier den zweiten Platz. Am Sonntag hatte Wills den B-Championat Sieg für den dritten Lauf der DEM ins Auge gefasst und fuhr ab der ersten Runde an konzentriert. Wieder einmal machte sich die Vorbereitung für die Saison bemerkbar und Wills konnte die Messlatte für die neun Sonderprüfungen sehr hoch ansetzen. Mit Erfolg! Er konnte in seiner Klasse E1B einen Vorsprung von insgesamt fünf Minuten herausfahren und konnte auch im B-Championat an diesem Tag nicht geschlagen werden. In beiden Wertungen gewann Wills. „Ich konnte mich gut konzentrieren, was im tiefen Sand sehr wichtig ist und konnte so die Geschwindigkeit sehr hochhalten und gute Zeiten fahren“ So Wills glücklich nach den beiden Renntagen. Zu Wills hervorragenden Einzelleistung gewann er mit seinen Teamkollegen Ziegler und Dittmann an beiden Tagen mit dem Team „ADAC Hessen Thüringen e.V“. den deutschen Mannschaftspokal.

 

Larbig: Im ersten Lauf am Samstag konnte Larbig auf einen guten siebten Platz in seiner Klasse E3B landen. Er hatte am Samstag nicht in seinen Rhythmus gefunden und hatte einige Stürze in den Sonderprüfungen, wodurch er einiges an Zeit liegen ließ. „Die Tests waren heute schon sehr ausgefahren und mit tiefen Rillen versehen, sie sich im Sand gebildet haben“. So Larbig. Am Sonntag zum zweiten Lauf lief es im Gesamtergebnis deutlich besser für den Ringgauer. Zwar lag Larbig nach der ersten Runde noch auf Platz sieben, konnte dann aber seine Leistung in der zweiten und dritten Runde deutlich steigern und erreichte im dritten Lauf der DEM Meisterschaft den vierten Platz. „Ich habe dadurch profitiert, dass meiner Konkurrenz scheinbar die Kraft ausging und Ich nochmal zwei Kohlen nachlegen konnte“. Larbig konnte sich in den letzten beiden Runden selbst motivieren, da die Abstände zu den vor ihm liegenden Platzierten nicht sehr groß waren. „Im groben bin Ich zufrieden mit meiner Leistung, hoffe aber, dass Ich meine Leistung am kommenden Wochenende noch etwas steigern kann“ resümierte Larbig.

 

Der MSC Waldkappel-Breitau e.V. bedankt sich bei den Fahrern für die Teilnahme am zweiten und dritten Lauf zur DEM und Karsten Wills und seinem Racing Team für die Betreuung vor Ort. Dieses Wochenende geht es für die DEM Fahrer nach Tucheim, wo der vierte Lauf der Meisterschaft stattfindet. Zwei Wochen später geht zu den Läufen in Kempenich und Woltersdorf die unter strengen Hygiene Auflagen ausgetragen werden können.

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Do, 08. Oktober 2020

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen